Donnerstag, 23. April 2015

Chile: Vulkan Calbuco ausgebrochen

Am Mittwoch ist überraschend der Vulkan Calbuco in der chilenischen Seenregion ausgebrochen. Zunächst sichtbar war eine hohe Aschewolke, später erfolgte ein weiterer Ausbruch, bei dem auch Lava austrat. Momentan wird abnehmende vulkanische Aktivität gemessen, es steht jedoch eine bisher 11 km hohe Aschewolke über dem Vulkan. Größere Schäden sind derzeit nicht gemeldet, doch aus Sicherheitsgründen wurden im Umkreis von 20 km alle Ortschaften evakuiert. Die nationale Katastrophenschutzbehörde hat die Alarmstufe „Rot“ für die Provinz Llanquihue ausgerufen. Alle Flüge nach Puerto Montt sind bis auf Weiteres gestrichen.
Derzeit sind in der Seenregion (Puerto Varas und Umgebung) keine Reise durchführbar, auch wenn die Städte Puerto Varas und Puerto Montt von der Evakuierung nicht betroffen sind. Die sehr hohe Aschewolke kann sich auch auf weiter entfernt gelegene Ortschaften Chiles und Argentinien auswirken, so z.B. Bariloche und Umgebung in Argentinien sowie Pucón und die Umgebung von Huilo Huilo in der nördlichen Seenregion. Wir sind in ständigem Kontakt mit unseren Partnern sowie den Behörden in der Region, um Sie auf dem Laufenden zu halten.

Samstag, 7. Februar 2015

México: Neue Zeitzone für Quintana Roo

Tulum, die Mayastätte direkt am karibischen Strand
Am 1. Februar 2015 wurde in México eine Anpassung der Zeitzonen vorgenommen. Nun hat der Bundestaat Quintana Roo die selbe Zeitzone wie die Ostküste der USA und auch Kuba. Dies bedeutet, dass die berühmte karibische Baderegion mit Cancún, Playa del Carmen und der Insel Cozumel aktuell nur sechs statt der bisherigen sieben Stunden Differenz zu Deutschland aufweist. Diese Änderung wurde nach langjährigem Bestreben der regionalen Tourismusbranche vorgenommen. So kann das Tageslicht besser ausgenutzt werden, da dadurch die Sonne eine Stunde später untergeht.
Quintana Roo ist neben seinen nahezu endlosen karibischen Stränden der Riviera Maya auch für die Mayaruinen wie die von Tulum und Cobá sowie für die Cenotes, in denen man teilweise auch tauchen und baden kann, berühmt.

Samstag, 23. August 2014

Traumhafte Kreuzfahrt vor Patagonien, Feuerland und Kap Hoorn: Dezember mit der Familie

Für beiden Expeditions-Kreuzfahrtschiffe Via Australis und Stella Australis gibt es aktuell eine Sonderpreisaktion. Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren reisen mit ihren Eltern kostenlos. Gültig ist dieses Angebot für ein Kind pro Erwachenen. An 11 Terminen im Dezember 2014 ab Punta Arenas oder Ushuaia lässt sich die traumhafte Landschaft vor Patagonien, Feuerland und am Kap Hoorn vom komfortabel ausgestatteten Expeditions-Kreuzfahrtschiff erkunden. Die Landgänge mit den Zodiacs sind natürlich im Preis enthalten.
Die „Stella Australis“ (Baujahr 2010, 210 Plätze in 100 Kabinen) und „Via Australis“ (Baujahr 2005, 136 Plätze in 64 Kabinen) sind in Komfort und Ausstattung gleichwertig. Die Kabinen – ausschließlich Außenkabinen – sind auf vier Decks verteilt. Sie unterscheiden sich nur in der Bettenzahl und der Lage auf den Decks.
Weitere Informationen zu den Expeditionskreuzfahrten zum Kap Hoorn bei Amería Tours

Samstag, 26. Juli 2014

Die drei meistbesuchten Nationalparks in Chile

Mondtal Atacama-Wüste (Foto: Turismo Chile)
Das südamerikanische Land zwischen den Anden und dem Pazifik ist bekannt für seinen enormen Reichtum an unberührter Natur, die von der nationalen Forstbehörde CONAF geschützt wird. Die geschützte Fläche beträgt 14,5 Millionen Hektar, was 20 Prozent der chilenischen Gesamtfläche entspricht. Chile zählt 32 Nationalparks und 36 Naturschutzgebiete, die sich zu begehrten Touristenzielen entwickelt haben. Die drei beliebtesten Nationalparks mit ihren Highlights:
Vicente Perez Rosales Nationalpark in der Seenregion
Dieser Park liegt in der Seenregion im Kleinen Süden des Landes. Mit über 250 Hektar Land ist es der älteste und am meisten besuchte Nationalpark Chiles. Einer der Höhepunkte ist der sogenannte Allerheiligen See, „Todos los Santos“. Hier entspringt der Fluss Petrohué, der sich zum Wasserfall „Saltos del Petrohué“ verwandelt und mit seinem glasklaren Wasser zu einem wahren Naturspektakel für alle Besucher wird. Markante Vulkane runden die atemberaubende Kulisse ab. Von der Stadt Puerto Varas, circa 1000 Kilometer von Santiago de Chile entfernt, ist der Nationalpark gut zu erreichen.
Nationalreservat Los Flamencos in der Atacama Wüste
70 Hektar groß und auf sieben unterschiedlichen Höhen liegend, befindet sich das Los Flamencos Nationalreservat in der Atacama Wüste im Norden Chiles. Die unterschiedlichen Höhenmeter führen zu einer sich ständig wechselnden Landschaft, in der je nach Höhe Chinchillas, Füchse, Alpacas, Kondore und Nandus beheimatet sind. Hier tritt Tiervielfalt auf spektakuläre Natur: Durch Wasser- und Winderosion ist über Millionen von Jahren eine wahre Mondlandschaft entstanden – das „Valle de la Luna“ ist ein Highlight für Besucher. Eine weitere große Attraktion ist der Salzsee „Salar de Atacama” mit seinen vielen Flamingos. Naturkino für Groß und Klein! Alle Höhepunkte des Nationalreservates können Reisende von dem Ort San Pedro de Atacama gut erreichen.
Torres del Paine Nationalpark in Patagonien
Der weltberühmte Nationalpark im Süden Patagoniens gilt als eine weitere  Hauptattraktion des Landes. Über 180.000 Hektar des Torres del Paine erstrecken sich über die Region Magallanes. Beeindruckende Felsformationen, Fjordlandschaften und Gletscher sowie eine einizigartige Tierwelt lassen sich hier am Ende der Welt bestaunen. Der Torres del Paine Nationalpark zählt  zu einem der besten Wanderziele der Welt und lockt jährlich zahlreiche Wanderer, Bergsteiger und Naturliebhaber an. Ein absolutes Highlight: der Grey-Gletscher mit dem gleichnamigen See, der das Gletscherwasser im Sommer hellblau, im Winter dunkelblau erstrahlen lässt. Besonders die „W-Wanderung” entlang der Höhepunkte des Parks ist ein unvergessliches Erlebnis. Von der südlichsten Stadt Chiles, Punta Arenas, gibt es zahlreiche Transportmöglichkeiten nach Puerto Natales, von dem der Eingang zum Nationalpark sich etwa 115 km entfernt befindet.

Weitere Informationen über die Nationalparks und Naturschutzgebiete Chiles
Reisen nach Chile bei Amería Tours

Dienstag, 22. Juli 2014

UNESCO erweitert Liste der Welterbestätten auch in Lateinamerika

Das Welterbekomitee der UNESCO hat auf seiner Tagung in Doha 26 neue Stätten in die Liste des Welterbes aufgenommen. Beispiele dafür sind das Okavangodelta in Botswana, der Himalaya-Nationalpark in Indien und die Inka-Hauptstraßen in Lateinamerika.
Qhapaq Ñan, die Anden-Hauptstraße der Inkas von Santiago in Chile nach Quito in Ecuador, erstreckt sich heute über sechs lateinamerikanische Länder (Argentinien, Bolivien, Chile, Ecuador, Kolumbien und Perú), verband die Königsstädte der Inkas und war die 6000 Kilometer lange Hauptstraße eines insgesamt 30000 Kilometer langen Straßennetzes. Für die Welterbeliste wurden Teilbereiche des Straßensystems und 273 damit verbundene archäologische Stätten ausgewählt, darunter Überreste von Lagerhäusern, Wohnsiedlungen, Verteidigungsanlagen und Stätten von religiöser Bedeutung.
Neu aufgenommen wurden auch die präkolumbianischen Siedlungen und Steinkugeln der Diquis in Costa Rica. Gewürdigt werden die einzigartigen archäologischen Zeugnisse aus vorspanischer Zeit zwischen 500 und 1.500 Jahren n. Chr.
Erweitert wurde das geschützte Gebiet um die Maya-Stadt Calakmul und die tropischen Regenwälder in Campeche in Mexiko, welches bereits 2002 als „Mixed Site“ zum UNESCO-Welterbe ernannt wurde. Die einstige Maya-Hauptstadt Calakmul liegt inmitten des Regenwaldes und damit im Bereich des mesoamerikanischen Biodiversitäts-Hotspots. Dieser Hotspot ist der drittgrößte der Welt und umfasst alle subtropischen und tropischen Ökosysteme von Zentralmexiko bis zum Panamakanal.
Auf der UNESCO-Liste des Welterbes stehen jetzt insgesamt 1007 Stätten aus 161 Ländern: 779 Kulturerbestätten und 197 Naturerbestätten, 31 Stätten zählen sowohl zum Kultur- als auch zum Naturerbe.

Alle Informationen zu den neuen Welterbestätten: UNESCO
Individuelle Reisen nach Lateinamerika und in die Karibik: Amería Tours
Kleingruppenreisen nach Lateinamerika: DIAMIR Erlebnisreisen

Foto: Quito (Ecuador), Klaus Heidemann

Samstag, 31. Mai 2014

Hotel in Costa Rica für Qualität ausgezeichnet

Condé Nast Traveller, das führende britische Magazin für Luxusreisen,  hat im Mai die „Hot List 2014“ mit den besten neuen Hotels aus aller Welt präsentiert. Auch ein Hotel in Costa Rica zählt zu den glücklichen Ausgezeichneten: das Andaz Península Papagayo Resort, ein Hotel der Hyatt-Gruppe.
Condé Nast Traveller bezeichnet das Andaz als kleinen Bruder des Four Seasons, als frischer und abwechslungsreicher. Das Hotel zeichnet sich aus durch seine großzügigen öffentlichen Anlagen und die mit Bambus bewachsenen Wege. Alle Zimmer sind mit natürlichen Materialien erbaut. Aktivitäten wie Paddle Boarding oder Kayaktouren werden angeboten, es ist natürlich auch möglich am Pool zu entspannen oder sich im Spa verwöhnen zu lassen.
Reisen nach Costa Rica gibt es z.B. bei Amería Tours

Frühbucherrabatte für Expeditionskreuzfahrten

Für Expeditionskreuzfahrten vor Patagonien und Feuerland gibt es jetzt 20 Prozent Frühbucherrabatt. Die Buchung muss dafür bis zum 15. Juni 2014 erfolgen. Die Abfahrtstermine der 4-Tage-Sonderkreuzfahrten sind ab/an Punta Arenas: 10.10., 24.10. und 21.11.2014 sowie ab/an Ushuaia: 17.10., 31.10., 14.11., 28.11., 12.12. und 26.12.2014. Buchen Sie jetzt eine der neuen Expeditionskreuzfahrten und profitieren Sie von dieser „Early Penguin“-Promotion. Zusätzlich zum Frühbucherrabatt erhalten Sie ein Kabinen-Upgrade.
Alle Informationen zu Expeditionskreuzfahrten bei Amería Tours